Aktuelles:

MGV Unterschefflenz

 

MGVU als musikalischer Begleiter beim Bürgerempfang der Gemeinde Schefflenz - Ehrenvorsitzender Gerhard Frey erhält Landesehrennadel 


Es war schon ein überraschender und außergewöhnlicher Momentder Stille in der Schefflenzhalle, als Gerhard Frey mit seiner Ehefrau Isolde, von Bürgermeister Rainer Houck auf die Bühne gerufen wurde.Für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Wirken wurde Gerhard Frey mit der Ehrennadel des Landes Baden Württemberg ausgezeichnet.

Eröffnet wurde der Bürgerempfang 2020 durch den MGVU unter der Leitung von Susanne Bender mit dem Schefflenzer Sängergruß. Nach der Begrüßung und Ansprache durch Bgm. Rainer Houck, der MGVU mit seinem 2. Musikstück – „Weit weit weg“ – von Hubert von Goisern.

Nach Grußworten folgten Ehrungen, aus Sicht des MGVU ein besonderes Highlight, u.a. mit der Ansprache, dass der MGVU das kulturelle Leben in der Gemeinde sehr bereichert. Er ist zuverlässiger Ansprechpartner für die Gemeinde wie bspw. die Altenfeier, Umrahmung am Volkstrauertag oder bei Geburtstagsständchen.

Mit dem langjährigen 1. Vorsitzenden Gerhard Frey bestätigt dieser ein immer kollegiales Miteinander, so ist er auch ein großes Organisationstalent, das erst vor einigen Monaten, nach 22 Jahren sein Amt als 1. Vorstand mit Stolz weitergeben konnte. Gerhard Frey ist seit 1966 als aktiver Sänger im Verein. Von 1992 bis 1996 war er 2. Vorsitzender hinter dem Ehrenvorsitzenden Willi Reichert. Von 1996 bis Februar 2019 war er 1. Vorsitzender des MGVU. Dazu von 1999 bis 2008 Vorsitzender der Chorgruppe Schefflenztal.

2007 wurde er zum Ehrenmitglied ernannt und auf Antrag von Kassier Dieter Henn im Rahmen der JHV 2019,zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Seit 2012 ist er Küster für die ev. Kirche in Unterschefflenz. „Leseopa“ im Schefflenzer Kindergarten sowie Lesepate in der Schefflenzer Grundschule und aktiver Sänger im evangelischen Kirchenchor.

Vielen herzlichen Dank für dieses große Engagement im Ehrenamt, für die Leidenschaft zu Gesang und Gesangverein, für die Verbundenheit der Gemeinde und seinen Mitmenschen gegenüber, waren die abschließenden Worte des Bürgermeisters Rainer Houck.

„Standing Ovations“ seiner Sängerkollegen als Bgm. Houck dem Geehrten die Landesehrennadel ansteckte sowie die dazu gehörige Urkunde überreichte. Ehefrau Isolde war natürlich in den Dank mit eingebunden und wurde mit einem schönen Blumenstrauß bedacht.

Gerhard Frey konnte sich im Anschluss sofort wieder bei seinen Sängerkameraden im 1. Tenor einreihen, denn es folgten zwei weitere Lieder, mit „MalaMoja“ von Arnold Kemkens, das zum traditionellen Liedgut in Dalmatien gehört.

Es folgte „Die Rose“ von Amanda McBroom nach dem Satz von Manfred Bühler. Ein Lied mit Gänsehautgefühlen und wie viel Wahrheit doch in diesem Lied steckt.

Nach dem Schlusswort von Bürgermeisterstellvertreter Hermann Rüger sang der Männergesangverein 1862 Unterschefflenz, zusammen mit den Schefflenzer Bürgern und Gästen, das traditionelle „Badnerlied“.

Rüdiger Eberle(rü) Fotos: Privat




Nachweihnachtliches Konzert in Unterschefflenz

von Karl Wilhelm Beichert 


"Behaltet einen Engel zurück!" - Das war die Quintessenz der Geschichte "Der Nachweihnachtsengel" von Dietrich Mendt, die Wolfmar Hammer beim Konzertabend des Männergesangvereins 1862 Unterschefflenz und des Gospelchors der evangelischen Kirchengemeinde Schefflenz vortrug. Wenn man das Weihnachtsgeschehen mit der Geburt des Erlösers hinüber rette in den weiteren Jahresverlauf, könne man zwar Notlagen, Ärger und Kummer nicht vermeiden, sie aber leichter bewältigen. Das war auch der Tenor des Schlussgebets, mit dem Beatrix Hunger den Sinn des Abends zusammenfasste.

Unter diesem Motto standen ebenfalls die Weihnachtslieder und die anderen geistlichen Gesänge, die von den beiden Chören vorgetragen wurden. Der Männerchor unter der bewährten und routinierten Leitung von Susanne Bender begann mit dem klassischen "Weihnachten im Waldkirchlein", das in ein Zitat des Weihnachtslieds "O du fröhliche" einmündete und damit einen Bogen schlug zum Schluss des Konzerts, an dem der Chor und die Gäste eben dieses Lied zusammen anstimmten. Nach diesem ersten Lied begrüßte der Vorsitzende Klaus Szigeth in der voll besetzten evangelischen Kirche in Unterschefflenz Bürgermeister Rainer Houck und viele Vertreter örtlicher Vereine und Organisationen.

Wohlklang war dann angesagt mit der wunderschönen Melodie des spanischen Lieds "A la nanita nana" von José Gomis, in dem Satz von Pasquale Thibaut. Rhythmisch ging es weiter mit dem aus Tschechien stammenden "Trommellied", verstärkt durch das im Titel genannte Instrument. Die Vorträge des Chors allgemein wurden am E-Piano begleitet von Caterina Szigeth, die mit ihrem sicheren Spiel dem Chor eine wertvolle Stütze war.

Der Gospelchor trug insgesamt fünf Stücke vor, davon zwei auf Deutsch und drei auf Englisch. Die englischen Lieder wurden eingeleitet durch deutsche Übersetzungen, die, von der Chorleiterin Svenja Eberle einfühlsam mit dem Klavier untermalt, einen eindrucksvollen und unerwarteten Effekt erzielten. Die deutschen Texte lasen Beatrix Hunger, Dorothee Hansberg und Gerd Hauck. Svenja Eberle hatte auch zu drei von den fünf Liedern Arrangements geschrieben und damit die Musik perfekt an die Möglichkeiten des Chors angepasst, und zwar bei "My Lord, he is comin´ soon" (Mein Herr, er kommt bald), "Du bist das Licht" und "A Blessing" (Ein Segen). Bei "This is the day" (Das ist der Tag) genossen die Zuhörer die ausführliche Einleitung am E-Piano durch Svenja Eberle genauso wie den ungewöhnlichen Rhythmuswechsel im Mittelteil des nach dem Psalm 118 gestalteten Lieds.

Mit drei weiteren, oft gesungenen geistlichen Liedern erfreute der Männerchor die Zuhörer, mit dem "Melodischen Andachtsjodler" von Alfons Burkhardt, bei dem den Männern der harmonische Zusammenklang der hohen und tiefen Stimmen besonders gut gelang und mit dem "Halleluja" in der Musik von Leonard Cohen und einem schönen Satz der Chorleiterin Susanne Bender. Mit "Du hältst mich fest", einer deutschen Fassung des englischen "You raise me up" des zeitgenössischen norwegischen Komponisten Rolf Lovland, in dem Arrangement von Pasquale Thibaut und Peter Schnur, legten die Sänger den Zuhörern festes Gottvertrauen näher. Flott und fröhlich schließlich erklang das ebenfalls von Svenja Eberle arrangierte Lied des Männerchors "Dann ist Weihnachtszeit", an das der Vorsitzende Szigeth unmittelbar mit seinen Dankesworten anknüpfen konnte. Neben den direkt Beteiligten galt der Dank der Kirchengemeinde für die Überlassung des Raums. Szigeth lud die Gäste auch ein zu einem gemütlichen Beisammensein vor der Kirche, zu dem die Bulldog-Freunde die Bewirtung übernommen hatten.

Beide Chöre vereinigten sich zum Schluss eindrucksvoll zu den "Irischen Segenswünschen", mit denen sie die festlich gestimmten Zuhörer in den nun bald wieder beginnenden Alltag entließen.